DE – Wettfartbestimmungen

 

An einen Satz Spielregeln für uns alle kommen wir nicht vorbei, aber wir versuchen diese zu begrenzen und gleichzeitig den Fokus auf unsere SIcherheit zu richten.

Die Wettfahrt wird unter Nationalflagge durchgeführt und es wird nach Seefahrtsregeln gesegelt!

Regattalizenz ist nicht notwendig.

Wir forderen keine Vermessung/Registrierung der Segel beim Check-in, man darf zo viele Segel mitführen, wie man möchte. Wir fordern Klasseboote auf, nicht mit Spezialsegeln, die eventuelle Klassenregeln überschreiten anzutreten.

Sicherheit

Wir akzpetieren keine Kompromisse bei der Sicherheit!

Deshalb müssen alle Boote in seetüchtigem Zustand an den Start gehen und wir vorbehaltung uns das Recht Boote/Teilnehmer abzuweisen, die wir als nicht seetüchtig genug bewerten, um die Regatta durchzuführen!

Wir verlangen das alle Boote mitführen/anwenden:

  • Rettungsweste, die während der gesammten Wettfahrt getragen werden muss (bei Benutzung einer aufblasbaren Rettungsweste muss eine Reserveweste mitgeführt werden)
  • Rettungs-/Laufleine; muss an Deck angeschlagen sein und wir empfehlen die Benutzung Aufenthalt auf dem Deck!
  • Funtionierendes VHF (tragbare Geräte werden akzeptiert)
  • 2 Hand-Notsignallichter und 2 Notraketen mit gültigem Verfallsdatum.
  • Pütz/Lenzpumpe
  • Feuerlöscher
  • Starte Lampe und/oder Stirnlampe (es wird sehr dunkel in der Nacht vom 26. auf den 27. Mai)
  • Anker mit mindestens 30 meter Ankerleine/Kette

Der veranstaltende Verein wird Sicherheitsausrüstung so umfangreich wie möglich alle Boote kontrollieren und gleichzeiting fordern wir alle auf, die eigene Sicherheit sehr seriös zu nehmen und den oben genannten Regeln zu entsprechen.

Leuchten/Lichterführung

Alle Teilnehmer segeln mit Sicherheit nach Einbruch der Dunkelkeit.

Deshalb sollen alle Boote Lichter/Navigationsleuchten führen, wie in den Seefahrtsregeln beschrieben.

Diese Regeln gelten und werden angewendet für alle teilnehmenden Boote. Boote unter 7m müusen die Regeln für Boote über 7m erfüllen!

”Shorecrew”

Alle Teilnehmer müssen eine ”shorecrew” haben, die zum Kontakt zwischen Regattateilnehmer und Regattaleitung beitragen kann.

Die “Shorecrew”, muss in der Lage sein, dem Regattateilnehmer mit Wettermeldungen, Assistance und Rat unterwegs zu helfen.

Kontaktinformation:

Spätestens beim der Anmeldung/Check-in muss jeder Teilnehmer angeben:

  • Eigene Mobil nummer
  • Kontakt Telefonnummer ”shorecrew”
  • Rufnummer/MMSI/Name auf VHF

Absage/Abbruch

Die Wettfahrtleitung kan zu jedem Zeitpunkt entscheiden die Wettfahrt ganz oder teilweise zu verschieben oder abzubrechen, wenn zum Beispiel die Wetterentwicklung ein Risiko für die Teilnehmer darstellt.

Start- und Ziellinie

Die Wettfahrtleitung legt die Start- und Ziellinie in unmittelbarer Nähe der Molen der Køge Marina aus.

Umseglungsrichtung

Die Umseglungsrichtung wird von der Wettfahrtleitung festgelegt und wird unter Berücksichtigung der sichersten Passage für zum Beispiel den Bøgestom getroffen.

Die Umseglungsrichtung wird auf der Steuermannsbesprechung Donnerstag 18.00 Uhr mitgeteilt.

Bahnen/Kurse:

Møn an Backbord; Von Køge Marina über Fakse Bucht zum Bøgestrom, rund um Farø, durch den Grønsund, hier ist es erlaubt SB oder BB um den ”Flæskegrund” zu seglen, bevor der Kurs Richtung NO zum Møns Klint, Stevns klint og retur til Køge Marina gesetzt wird.

Ausser der markierten Start- und Ziellinie sind keine speziellen, extra Markierugen/Tonnen ausgelegt, die auf einer bestimmten Seite passiert werden müssen, wir empfehlen die bestehenden Fahrwassermarkierungen zu beachten.

Møn an Steuerbord; Die oben beschriebene Bahne wird umgekehrt/”rückwärts” durchsegelt

Starts/Läufe

Die Wettfahrt kan in zwei oder mehr zeitlich versetzte Starts aufgeteilt werden.

Die Aufteilung wird von der Wettfahrtleitung vorgenommen und wird vorgenommen um Platz an der Startlinie zu schaffen und ein möglichst gesammeltes Felt bei der Zielankunft in Køge.

 

Tracking

Allen Boten wird tracking in Zusammenarbeit mit KEEP SAILING angeboten.

Voraussetzung für Tracking ist ein eigenens Smartphone, auf das ein APP geladen und installiert werden kann.

KEEP SAILING funktioniert auf iPhone, Android und Windows Phone.

Es wird angestrebt, dass tracking mit KeepSailing als interaktives Mediium für alle Teilnehmer genutzt wird, wo man Bilder, videos und Tourbeschreibungungen mit anderen teilen kan, während man auf dem Wasser ist.

Assistance und Seemannschaft

Jeder Teilnehmer an One Star Challenge ist verpflichtet ohne Forbehold oder Bedingungen anderen Peronen oder Fahrzeugen in Gefahr oder Not zu helfen.

Jeder Teilnehmer ist darüber hinaus verpflichtet gute Seemannschaft auszuüben, sowohl gegenüber anderen Teilnehmern als auch anderen Fahrzeugen, die man unterwegs trifft.

Haftpflichtversicherung.

Die Teilnehmer bestätigen bei der Anmeldung, dass die Teilnahmer an der Regatta vollständig auf eigene Verantwortung geschieht. Die veranstaltenden Segelvereine übernehmen keine Haftung für Matrial- oder Personschäden und Todesfälle, die in Verbindung mit der Teilnahme an der Regatta, vor, unter oder nach der eigentlichen Wettfahrt aufgetreten sind. .

Versicherung

Jedes teilnehmende Boot muss eine gültige Haftpflichtversicherung mit Deckung gegenüber einer 3. Partei haben.